Praxis Purpurea

 

Phytotherapie

Wir haben so viele Pflanzen in unserer Natur, welche wir nutzen dürfen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten sie zu verwenden:

  • als Tee
  • als Tinkturen & Urtinkturen
  • als Tabletten oder Kapsel
  • als Ceres Urtinkturen
  • als Gemmomittel
  • als EPS frischpflanzen Essenzen
  • als Spagyrik
  • als Alpmed Frischpflanzentüchlein (äusserlich)

Wir besprechen gemeinsam, welche Therapie in Frage kommt.

Spagyrik

Das Wort Spagyrik stammt aus dem Griechischen und bedeutet " Trennen und wieder vereinen". Es ist ein uraltes, ganzheitliches Naturheilverfahren.

Durch die spezielle Art der Herstellung kann Körper, Geist und Seele gleichzeitig angesprochen werden.

Ob akute oder chronische Erkrankungen, spagyrische Essenzen lassen sich fast in allen Bereichen einsetzen, wie bei:

  • Rheumaerkrankungen
  • Nieren- u. Blasenbeschwerden
  • Kopfschmerzen
  • in der Schwangerschaft
  • Verdauungsprobleme
  • Schlafstörungen

Gerne helfe ich Ihnen, die auf Sie persönlich abgestimmten Pflanzen herauszufinden.

Ceres Urtinkturen

Die Heilpflanzen die Ceres verwendet, stammen aus biologischem Anbau oder aus Wildstandorten. Sie werden im optimalen Reifestadium geerntet, danach sofort geschnitten und verarbeitet. Bis auf die spezielle Ceres-Mörsermühle wird alles von Hand verarbeitet. Durch dieses Verfahren beinhalten Ceres Heilmittel Wesen, Information und Wirkstoffe der Heilpflanzen.

Das spezielle an der Ceres Tropfen ist, dass man sie sehr niedrig dosiert. Schon ein Tropfen kann etwas bewirken - faszinierend! Meistens werden aber 3x täglich 3 Tropfen eingenommen.

Weitere Informationen über das Verfahren, finden sie auf www.ceresheilmittel.ch

 

 EPS standardisierte Frischpflanzenextrakte auf Glycerinbasis

Die Pflanzen werden frisch geerntet (meistens auf biologischem Anbau) und sofort gefroren. Durch dies werden die Pflanzen frisch gehalten und es findet praktich kein Abbau der Inhaltsstoffe statt. Im gefrorenem Zustand werden sie geschnitten und danach werden sie mit Alkohol extrahiert (Inhaltsstoffe werden herausgezogen). Der alkoholische Auszug enthält die wasserlöchlichen und fettlösichen Wirkstoffe. Der Alkohol wird danach ohne Erwärmung im Vakuum verdunstet. Das Konzentrat wird im pflanzlichen Gylcerin gelöst und standardisiert.

Das Endprodukt enthält weder Alkohol noch Zucker und kann dadurch auch Schwangeren (mit Ausnahmen, wegen den Pflanzen), Kindern und Diabetikern verabreicht werden.

Gemmotherapie

Für die Herstellung werden frische Pflanzenknospen aus biologischem Anbau oder aus einem Wildstandort geschnitten und in einer Alkohol-Glycerin-Lösung mazeriert ("einweichen"). Danach wird es gefiltert und verdünnt.

Gemmomittel wirken sehr rasch und werden häufig am Anfang einer Therapie gebraucht. So hat man etwas Zeit eine andere Therapie zu starten, welche für die optimale Wirkung etwas länger braucht.